Alle Beiträge von Achim Eckmann

Schulregatta in Kassel

Ratsgymnasium Osnabrück erfolgreichste Schule

Bei unserer Schülerregatta in Kassel war mit 23 Siegen das Ratsgymnasium aus Osnabrück die erfolgreichste Schule, gefolgt vom heimischen Friedrichsgymnasium mit 17 Siegermannschaften und dem Carolinum aus Osnabrück mit 12 Erfolgen. Darüber hinaus gewann das Ratsgymnasium die Achterwettbewerbe in der ältesten Altersklasse sowohl bei den Schülern als auch bei den Schülerinnen. In den Mixed-Achtern der jüngsten Altersklasse konnten sich sowohl das Carolinum aus Osnabrück als auch das Friedrich Gymnasium aus Kassel in die Siegerlisten eintragen. Erfreulich: keine Schülerruderriege fuhr in diesem Jahr ohne Sieg nach Hause.

In diesem Jahr hatte die Regattaleitung unter Klaus Reitze und Holger Römer ein Mammutprogramm zu absolvieren. Insgesamt mussten 102 Läufe von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr über die Strecke gebracht werden. Eine Mammut-Aufgabe. Gott sei Dank spielte der Wettergott und die Disziplin der Ruderinnen und Ruderer mit und ließ kaum Verzögerungen aufkommen. Herzlichen Dank an die Kasseler Kollegen und die Schülerinnen und Schüler vom „FG“ sowie vom Wilhelmsgymnasium.

Es war interessant zu beobachten, dass die Schulen in Osnabrück und Hannover waren nahezu ausschließlich an Vierer- und Achter Rennen beteiligt waren, die Schulen aus Hessen, wenn man vom Friedrichsgymnasium aus Kassel absieht, primär in Kleinbooten. Deutliche Konzeptunterschiede!  So gewann das Ratsgymnasium  aus Osnabrück alle seine 23 Siege in Vierer- und Achter-Wettbewerben. Das ebenfalls mit 17 Siegen sehr erfolgreiche Friedrichsgymnasium aus Kassel hingegen primär in den Kleinboot-Wettbewerben. Allerdings auch das „FG“ gewann einen Mixed-Achter in der jüngsten Altersklasse. Die Schülerinnen und Schüler des Carolinums aus Osnabrück gewannen ebenfalls Achter-Wettbewerbe, einmal bei den Jüngsten und bei den Schülern der ältesten Altersklasse.

Abschließend sei bemerkt: Schade, dass aus unserem Hessischen Landesverband lediglich Schulen aus Kassel und eine Schule aus Frankfurt teilnahmen. Hier sollte sich eigentlich aus den Hochburgen wie Hanau, Frankfurt, Weilburg und Limburg mehr Schüler-Ruderriegen beteiligen.

Link: http://srvbhessen.de/

Text: Dr. Thomas Woznik
Fotos: Peter Tholl

Lehrerfortbildung „Technik des Skullens und Aufbau einer Ruderriege“

Am Mittwoch, dem 14.08.2024, um 9.00 Uhr findet im Bootshaus des RV „Weser“ Hameln eine Lehrerfortbildung zum Thema: „Technik des Skullens und Aufbau einer Ruderriege“ statt. Einzelheiten sind in der PDF Datei zu finden. Die Ausschreibung hat die Kursnummer KH.2433.R1 .

Hier der Link zur Anmeldung:  https://vedab.de/

  Lehrer*innenfortbildung Hameln

31. Ergometer-Wettfahrt 2024: 500 Starter in Hamburg

Bei der 31. Ergometer-Wettfahrt am 24.02.2024, die vom Fachausschuss Rudern der Schulbehörde gemeinsam mit dem Hamburger Schüler-Ruderverband  und dem Landesruderverband Hamburg AAC/NRB ausgerichtet wurde, hatten sich für die 35 Rennen über 500m, 1000m 1500m und 2000 Meter insgesamt 500 Ruder*innen vom Anfänger bis zur Leistungsklasse I gemeldet. Das war das bisher größte Meldeergebnis dieser Veranstaltung, die sich nach Essen-Kettwig zur zweitgrößten im Ergometerrudern und zur größten im Kinder- und Junior*innen-Ergometerrudern entwickelt hat.

Austragungsort war wieder die Sporthalle der Wichern-Schule, die bestens für dieses Event geeignet ist. Schüler*innen der Schule sorgten für das leibliche Wohl von Gästen und Sportler*innen. Das größte Starterfeld gab es mit 33 Startern bei den Schülern 13/14 Jahre über 1000m, Hannes Weber HHS /RG Hansa siegte mit 3:19.6 in diesem Rennen. Die schnellste Schülerin dieser Altersgruppe war Frieda Pesch Wichern-Schule/ARV Hanseat mit 3:55.8. Hier gab es 21 Starterinnen.

Ebenfalls große Meldefelder gab es in der jüngeren Altersgruppe von 17 Schülern 12/13 Jahre erreichte Kaspar Krämer mit 3:55.9 vom Gym. Eppendorf/RG Hansa über 1000m die schnellste Zeit, knapp gefolgt von der gleichaltrigen Ina- Allaiah Nyass von der Brechtschule /RC Allemania, die die 1000m in 3:57,2 zurücklegte. Hier waren 23 Schülerinnen am Start. Die Junior*innen 15/16 Jahre starteten über 1500m, hier belegten Kaya Wölk von der  Wichernschule/ARV Hanseat mit 5:33.3 und Oskar Müller vom MCG/RV Wandsbek mit 4:48.2 die ersten Plätze.

2000m hatten die Junior*innen 17/18 zu bewältigen. Nike Utesch Marion-Dönhoff-Gym./DHuGRC war mit 7:07.6 die schnellste Schülerin, Hugo Thomas vom Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC mit 6:23.1 der schnellste Schüler. Die mit 11 Jahren jüngsten Teilnehmer*innen starteten über 500m, hier gewannen Sophie Richter von der HHS/RgHansa mit 2:07.0 und Emil Schulz von der Wichernschule/ARV Hanseat mit 2:02.7. Die Anfänger und Leistungsgruppe II Schüler*innen – Rennen gingen über 500 und 1000m. Hier waren die Meldefelder deutlich kleiner.

Des Weiteren gab es vier Staffelwettbewerbe: Die Mädchen 11-14 Jahre vom DHuGRC schafften über 2 x 3 Minuten 1482 Meter, die Junioren 15-17 Jahre des MCG über 3 x 3 Minuten legten 2603 Meter zurück. Zahlreiche Schüler*innen nutzen die Pausen oder Aufwärmphasen auch für den 100m Sprint.

Alle Ergebnisse gibt es auf der Hompage des HSRVb: Ergometer-Wettfahrt 2024

Text: Silke Franck
Fotos: Birgit Eckmann

Schülerrudertag des SRVBHessen in Gießen

Am 15. Februar 2024 trafen sich die Protektoren und Vorsitzenden der hessischen Schülerrudervereine im Mathematikum in Gießen zum Verbandsrudertag. Neben den formalen Regularien waren die einstimmige Wiederwahl des zweiten Vorsitzenden Nils Potsch und die Ernennung des ehemaligen Kassenwarts Klaus Reitze zum Ehrenmitglied die herausragenden Ereignisse.

Der Vorsitzende Ansgar Berz begrüßte die anwesenden Protektoren und den Schulsportreferenten des Hessischen Ruderverbandes Berthold Ocker. Der Jahresbericht des Verbandes lag bereits in schriftlicher Form vor, insbesondere die starken Veränderungen im Bereich des Bundesfinales „Jugend trainiert“ wurden bedauert. Im Bereich unseres Landesverbandes gelang es Berthold Ocker in Verbindung von HRV und SRVBHessen Teile des Wettkampfprogramms zu erhalten, weshalb auf Landesebene nicht so heftige Einschnitte erfolgen werden. Hierfür dankte die Versammlung dem Schulsportreferenten.

Zur Wahl stand in diesem Jahr lediglich die des 2. Vorsitzenden an. Nils Potsch wurde einstimmig gewählt. Anschließend ehrte Ehrenvorsitzender Dr. Thomas Woznik, den 26 Jahre lang amtierenden Kassenwart Klaus Reitze. Klaus Reitze war im SRVbHessen nicht nur als Kassenwart tätig, sondern war und ist noch eine zentrale Funktion als Regattaleiter der Schülerregatta in Kassel tätig. Darüber hinaus war er maßgeblich Mitentwickler der Ruder-CD bzw. -DVD. Abschließend überreichte Thomas Woznik seinem ehemaligen Vorstandskollegen Klaus Reitze zur Anerkennung seiner Verdienste einen Gutschein für Fahrradzubehör und beantragte die Ehrenmitgliedschaft. Die Versammlung stimmte dem Antrag einstimmig zu.

Weitere Informationen sind auf den Seiten des SRVbHessen zu finden: www.srvbhessen.de

Beitragsbild: Dr. Woznik gratuliert und überreicht dem neuen Ehrenmitglied Klaus Reitze einen Gutschein.

Text: Thomas Woznik
Bild: Ansgar Berz

Verbandsrudertag des SRV Niedersachsen in Bad Essen

Am 11.2.2024 fand der Verbandsrudertag des Schüler-Ruder-Verbandes Niedersachsen im Gymnasium Bad Essen statt. Vorsitzender Peter Tholl begrüßte unter den 17 Teilnehmern den Gastgeber Protektor Jonas Witt.

Der Bericht des Vorstandes war geprägt von zahlreichen Aktivitäten. Es gab verschiedene Fortbildungsangebote und es wurden wieder drei perfekt organisierte Schülerregatten auf dem Maschsee durchgeführt.

Der Bootssteg am Mittellandkanal mit Protektor Jonas Witt (Zweiter von rechts)
Der Bootssteg am Mittellandkanal mit Protektor Jonas Witt (Zweiter von rechts)

Ein zentrales Aufgabenfeld waren die Veränderungen bei „Jugend trainiert für Olympia“ und die damit verbundenen Auswirkungen. Um die Kürzungen zu kompensieren, hat sich der SRVN gemeinsam mit dem Bund Deutscher Schülerruderer für die Einführung des Deutschen Schüler-Rudercups eingesetzt. Leider hat sich der Vorstand der Deutschen Ruderjugend Ende Januar 2024 gegen die Durchführung des Rudercups für 2024 ausgesprochen.

Intensiv hat sich der SRVN um die Lösung der unbefriedigenden Situation am Schülerbootshaus der Stadt Hannover gekümmert. 2022 konnten die Schüler nur an 95 Tagen rudern. In mehreren Sitzungen mit vielen Beteiligten wurden Lösungen erarbeitet. Unter der Federführung eines Schulleiters tagt jetzt zweimal pro Jahr die Protektorenkonferenz und plant den Ruderbetrieb der ca. 20 beteiligten Schulen. Inzwischen haben alle Protektoren einen eigenen Schlüssel, sodass grundsätzlich täglich gerudert werden kann.

Gymnasium Bad Essen: Die Bootshalle mit den Booten
Gymnasium Bad Essen: Die Bootshalle mit den Booten

Erfreulich war das Abschneiden beim Bundesfinale in Berlin. Niedersachsen hatte gemeinsam mit Hamburg die meisten Finalteilnahmen (jeweils 10). Die meisten Medaillen (4 zweite Plätze) errang die Humboldtschule Hannover. Peter Tholl richtete abschließend einen Dank an alle (Schüler, Lehrer, Helfer, Eltern und Sponsoren), insbesondere an das gesamte Vorstandsteam.

Bei den Wahlen gab es lediglich eine Veränderung. Elke Neumann trat nach 20 Jahren von ihrem Amt als Kassiererin zurück. Zur Nachfolgerin wurde Julia Ost gewählt. Anschließend fand die Wahl von zwei Ehrenmitgliedern statt. Thomas Krummel hat sechs Jahre im Vorstand gearbeitet und war viele Jahre Protektor in Hankensbüttel. Philipp Kürschner war zwölf Jahre als Beisitzer verantwortlich für die Durchführung der Regatten.

Der harmonische Verbandstag klang mit einem Imbiss und einer Besichtigung des Bootshauses mit den Rudermöglichkeiten aus.

Beitragsbild: Die Sitzungsteilnehmer

Link: Gymnasium Bad Essen
Link: Schüler-Ruder-Verband Niedersachsen

von Peter Tholl

Ergo-Nacht am Ratsgymnasium Osnabrück

Am 26./27. Januar 2024 hatte das Ratsgymnasium Osnabrück wieder zur „Night of the rowing maschines“ eingeladen. Über 250 Schülerinnen und Schüler vom gastgebenden Ratsgymnasium, vom Carolinum Osnabrück, von der Bismarckschule Hannover, von der Schillerschule Hannover und von der Albert-Schweitzer-Schule Nienburg beteiligten sich an der Ergo-Nacht.

Es begann am Freitag um 19.00 Uhr mit den Wettkämpfen und endete am Samstag um 8.00 Uhr mit dem gemeinsamen Frühstück und der Siegerehrung. Die Jüngsten aus den Klassen 5 – 8 verfolgten das Ziel, ein Finisher-Shirt für das Zurücklegen eines Halb-, eines Dreiviertel- oder sogar eines Marathons zu schaffen. Die Älteren traten in Staffeln gegeneinander an, wobei ein Ergometer über die gesamte Zeit bewegt werden musste. Hier siegte die Bismarckschule, vor dem Carolinum und vor der Albert-Schweitzer-Schule.

Zur Unterhaltung liefen Filme und einige zogen sich zum Chillen in ihre Schlafsäcke zurück. Großes Interesse fand natürlich das Halbfinale der Handball-Europameisterschaft zwischen Deutschland und Dänemark. Zwischendurch bestand die Möglichkeit, sich am Nudelbüfett zu stärken.

Marcus Funke, einer der drei Protektoren am Ratsgymnasium, fasste seine Eindrücke von der Ergo-Nacht wie folgt zusammen: „Es ist immer wieder beeindruckend zu erleben, wie die älteren Schüler auf persönliche Befindlichkeiten verzichten und Verantwortung übernehmen. Sie kümmern sich um die Gäste und um die jüngeren Sportler, helfen bei der Verpflegungsausgabe und fassen beim Aufräumen tatkräftig mit an bis alles wieder im Originalzustand ist.“

Link: https://www.ratsgymnasium-os.de/

Beitragsbild: Viel Einsatz bei den Staffeln

von Peter Tholl

Deutscher Schüler*innen-Rudercup 2024 abgesagt

Im November 2023 haben der Bund Deutscher Schülerruderer in Hannover und das Referat Schul- und Schülerrudern der DRJ in Berlin einstimmig die Einführung des Deutschen Schüler*innen-Rudercups im Rahmen des Bundesfinales von JTFO in Berlin für das Jahr 2024 beschlossen. Da es in diesem Jahr beim Bundesfinale nur noch vier Entscheide geben wird, sollte durch den Rudercup eine Startmöglichkeit für weitere Teams und weitere Schulen geschaffen werden.

Gig-Doppelvierer auf der Regattastrecke in Grünau
Gig-Doppelvierer auf der Regattastrecke in Grünau

Geplant waren Starts im Renn- und im Gig-Doppelvierer für Schüler und Schülerinnen in der Wettkampfklasse III und für die 15- bis 18-Jährigen. Die Kosten für An- und Abreise, Unterkunft, Verpflegung, Bootstransport etc. hätten die Aktiven tragen müssen. Der BDSR hätte kostenlos zehn Regattahelfer gestellt und die Medaillen beschafft. Es wurde ein Zeitplan entworfen,  um die Rennen elegant in das Programm von JtfO und des Achtercups zu integrieren und um Synergien zu ermöglichen.

Am 27./28.1.2024 hat der DRJ-Vorstand zusammen mit den Landesjugendleitungen getagt. Den Beschluss hat jetzt DRJ-Vorsitzender Sebastian Haase den Referatsmitgliedern in einer Rundmail mitgeteilt: „Nach Abwägung aller Faktoren, sowohl die der Regatta-internen als auch der aktuellen externen Einflüsse, vor allem finanzieller Gesichtspunkte, sind wir zu dem Entschluss gekommen, den Schüler*innen-Cup im Jahr 2024 nicht durchzuführen. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen und soll auf keinen Fall eine definitive Absage für das Format Schüler*innen-Cup im Allgemeinen darstellen!“

Ein neuer Arbeitskreis „Schüler*innen-Cup ab 2025“ unter der Leitung von Sebastian Haase soll klären, wie sich eine mögliche Durchführung 2025 gestalten ließe. In diesem Jahr wird es also in Berlin lediglich die vier Entscheide bei JtfO sowie die beiden Rennen um den Schüler*innen-Achtercup geben.

Link: https://www.rudern.de/ruderjugend

Beitragsbild: Auf dem Regattaplatz in Grünau.

von Peter Tholl

 

Frohe Weihnachten!

Die Rudersaison 2023 ist nach der Corona-Pandemie zum Glück wieder normal verlaufen. Unser Dank geht an alle beteiligten Schüler, Protektoren, Trainer, Helfer, Lehrer, Schulleiter und Eltern. Allerdings sind die Spuren der Pandemie noch immer zu beobachten.

Es sind massive Anstrengungen von allen nötig, um wieder mehr Schüler und mehr Schulen für das Rudern zu begeistern. Kontraproduktiv sind in diesem Zusammenhang die Kürzungen beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ auf Bundesebene. Mit der Einführung des Deutschen Schüler*innen-Rudercups in Berlin soll gezielt die Breite beim wettkampforientierten Rudern gefördert werden. Für diese neue Veranstaltung setzt sich der BDSR mit aller Kraft ein.

Wir blicken zuversichtlich nach vorne und hoffen, dass an vielen Standorten das Schülerrudern in vollem Umfang wieder durchgeführt wird und dass zahlreiche  Veranstaltungen und Wettkämpfe mit guter Resonanz stattfinden.

Wir wünschen frohe Weihnachten und alles Gute sowie Gesundheit für das Jahr 2024.         

Peter Tholl und Achim Eckmann, Vorsitzende BDSR

Beitragsbild: Sonnenuntergang über der Regattastrecke in Grünau.

8. (M)Indoor-Cup in Minden mit fast 400 Sportlern

Am 9. Dezember 2023 fand in der Sporthalle des Besselgymnasiums Minden zum achten Mal der (M)Indoor-Cup statt. Organisator Björn Bierwirth war mit dem Meldeergebnis und dem Verlauf des Ergometerwettkampfes sehr zufrieden.

Es waren fast 400 Sportler*innen aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen am Start des 8. (M)Indoor-Cup. Die Veranstalter sorgten für ein professionelles Ambiente und für einen reibungslosen Ablauf der zahlreichen Rennen und Siegerehrungen. Der Ergometerwettkampf begann mit den verschiedenen Einzelrennen. Lauter wurde es am Nachmittag, als die Viererrennen für viele Emotionen sorgten.

Links:
Homepage Bessel-Ruder-Club Minden

Youtube Video vom 8. (M)Indoor-Cup

Beitragsbild: Voller Einsatz bei den Staffeln der Jüngsten.

Text und Fotos: Peter Tholl

Schulrudern in Baden-Württemberg

Im Bundesland Baden-Württemberg hat das Schul- und Schülerrudern einen hohen Stellenwert. Das zeigt sich auch daran, dass die Ruderinnen und Ruderer aus den Schulen Baden-Württembergs seit vielen Jahren zahlreiche Erfolge beim Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia & Paralympics feiern können.

Der Landesbeauftragte für Schulrudern in Baden-Württemberg, Holger Knauf, freut sich über diese positive Entwicklung: „Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler am Landes- und Bundesfinale behalten diese Ereignisse in Erinnerung – diese Eindrücke bleiben für immer, es macht Etwas mit den Jugendlichen – das ist so wichtig an der Grundidee von Jugend trainiert für Olympia.“

In den letzten Jahren hat Holger Knauf, dessen Schule, das Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach, auch Mitglied im BDSR ist Videos über die Bundesfinals Rudern gedreht. „Ich diese bleibenden Eindrücke und Impressionen der verschiedenen FSG Schulruderteams immer in kurzes Video mit Bildern und Musik festgehalten“, erklärt Holger Knauf.

Wir finden, dass diese Videos tolle Beispiele dafür sind, wie die Erfolge einer Schule intern und extern kommuniziert werden können. Deshalb möchten wir sie hier gerne vorstellen. Hier sind die Links zu diesen Videos auf Youtube aus den letzten Jahren – viel Spaß beim Anschauen…

Link: Rudern am Friedrich- Schiller-Gymnasium Marbach

Text: Achim Eckmann